Frisch gebackene T-Shirts!

Von der Idee über das Sieb bis hin zum fertigen T-Shirt in einem Tag.

Letzten Samstag konnte ich spontan drei Freunde zum gemeinsamen Kreativ-Nachmittag motivieren. Das Motto: Siebdruck.

Wir trafen uns in meinem Atelier, genossen die letzten Sonnenstrahlen auf der Terrasse und earbeiteten eine Idee für unsere T-Shirts. Schlussendlich einigten wir uns auf ein Motiv, das wohl nur Linzer Jugendliche verstehen werden :-)

Hier nun die Schritte, die uns bis in die frühen Morgenstunden auf Trab hielten.


Was alles geschah

1. Nachdem wir uns für ein Motiv entschieden hatten, gestaltete ich unsere Idee mit Hilfe von Adobe Illustrator. Das fertige Motiv druckten wir auf eine transparente Folie, die wir nachher zum Belichten des Siebes brauchen werden.


2. Anschließend musste der Siebdruckrahmen ordentlich gereinigt werden, bevor wir im Dunkeln (und nur mit dem Schein einer Gelblichtlampe) die Fotoemulsion auftragen konnten.

Danach musste die fotoempfindliche Schicht drei Stunden lang trocknen, bevor wir das Sieb belichten konnten.


3. Während wir darauf warteten, dass das Sieb endlich trocknete, warf Thomas den Griller an und wir vier gönnten uns ein oppulentes Abendmahl.


4. Nachdem der Siebdruckrahmen trocken war, legten wir unsere transparente Folie spiegelverkehrt auf das Sieb und belichteten die fotoempfindliche Schicht 5 Minuten lang. Zu sehen war das Motiv allerdings noch nicht. Erst nachdem wir den belichtete Siebdruckrahmen in der Badewanne mit Wasser ausspülten, löste sich die Fotoemulsion überall dort, wo kein Licht hinkam. Die restliche Fotoemulsion wurde durch die Belichtung gehärtet.


5. Nachdem wir den Siebdruckrahmen mit unserem Motiv versehen hatten, konnte es ans Drucken gehen. Dazu spannten wir den Rahmen in die Siebdruckvorrichtung ein und fluteten das Sieb mit Farbe. Wir spannten für den Probedruck ein altes Leintuch ein. Auf Anhieb gelang uns ein sauberer Druck, sodass wir anschließend unsere T-Shirts bedruckten.


6. Damit die wasserbasierte Siebdruckfarbe auch lange am Textil hält, haben wir die Shirts zum Schluß noch bei 150°C ca. 10 Minuten im Backofen "gebacken".


7. Das Druckresultat kann sich sehen lassen! Alles in Allem ein toller Samstag!

An dieser Stelle möchte ich mich noch bei meinen Freunden Thomas, David und Wolfgang bedanken. Zu viert macht sowas halt immer mehr Spaß :)