AusFLUG mit Snoopy und Johannes

"Über den Wolken, muss die Freiheit wohl grenzenlos sein..." singt Reinhard Mey. Aber auch unter den Wolken erfuhr ich ein neues Gefühl von Freiheit und Leichtigkeit. In einer 700kg schweren Cessna aus dem Jahre 1977 mit knapp über 100 PS starteten wir unseren Rundflug am Flughafen Hörsching. Der liebevoll "Snoopy" genannte Flieger ist ein echter Oldtimer - und das sieht und fühlt man auch. Neugier, vollstes Vertrauen in meinen Piloten Johannes Skrivanek und ein herrlich sonniger Tag machten diesen AusFLUG zu etwas wahrlich Besonderem.

Der Check-Up

Bevor unser 90-minütiger Rundflug begann, inspizierten wir gemeinsam das Flugzeug von außen. Anschließend tankten wir Snoopy noch voll und legten die Flugroute fest: Gmunden, Ried, Schärding und über die Schlögener Schlinge wieder zurück nach Linz. 

Bitte einsteigen

Nachdem wir die Flugroute abgegeben hatten, kletterten wir in den Flieger. Man darf sich den Einstieg nicht wie bei einem Auto vorstellen: Die Türen sind wirklich klein und fordern schon etwas Beweglichkeit von Passagier und Pilot. Auch die Sitze sind sehr eng - in einem Smart hat man da mehr Platz :).

Wir machten es uns im Flieger gemütlich und Johannes ging die Checkliste für das Cockpit durch. Danach forderte er via Funk die Starterlaubnis an, die wir wenige Minuten später auch erhielten. Wir ratterten mit ca. 100 Knoten über die Rollbahn und Snoopy erhob sich langsam und gemächlich in die Lüfte. Das warme Wetter ließ uns langsamer steigen als gewöhnlich, wie ich erfuhr.

Unter den Wolken

Wir gewannen nun laufend an Höhe und die Aussicht war fantastisch. Ich hatte das Gefühl, in einem kleinen Auto zu sitzen, dass irgendwie komische Amaturen hat und auf wundersame Weise fliegen kann. Ungefähr so müssen sich Harry Potter und seine Freunde gefühlt haben, als sie im fliegenden Auto nach Hogwarts düsten. Jede Windböe und jedes noch so kleine Luftloch bekamen wir zu spüren. Wir wagten uns zum Traunstein, und merkten sofort: Je näher wir ihm kamen, desto heftiger wurden die Turbulenzen. 

Wir flogen dicht am Traunstein vorbei, und die Aussicht wahr einfach nur atemberaubend. Johannes drehte das Flugzeug "mal gschwind" nach links, und ich konnte diese wunderbare Aufnahme machen.

Mit dem iPad navigierten wir uns durch die Lüfte und ich erfuhr viele interessante Details über das Flugzeug und das Fliegen im Allgemeinen.

Bevor wir wieder landeten, kamen wir noch bei den Feldkirchner Seen vorbei. Die Landung war übrigens so weich wie Butter in der Sonne :).

Ich möchte mich hier auch noch einmal herzlich bei Johannes Skrivanek für diesen herrlichen Ausflug bedanken! Ein wirklich tolles Geburtstagsgeschenk!